„Dutjahn“ – so lautet das Aborigine-Wort für 'Sandelholz' in der Martu- und Wongi-Sprache. Für die indigenen Völker Australiens ein heiliger Baum, der seit Tausenden von Jahren verehrt wird. Wie lange der rituelle Bezug der Aborigines zu dieser in Australien endemischen Sandelholzart zurückgeht, liest sich unglaublich: Seit mehr als 60.000 Jahren und somit seit ihrer Ankunft auf dem Kontinent sollen die Ureinwohner der Gibson-Wüste das wildwachsende Wüstenholz genutzt haben: als Räucherung für spirituelle Rituale und religiöse Zeremonien, zur Beruhigung von Körper und Geist und für medizinische Zwecke: Denn sein Holz enthält ein kostbares ätherisches Öl.

Die Gibson-Wüste mit ihren Sandebenen, Dünen, niedrigen Felsenrücken und dem lateritischen Hochland liegt im Herzen des Bundestaat Western Australia. Das Klima ist bestimmt durch sehr heisse Sommer. Für die gesamte jährliche Niederschlagsmenge (150 bis 200mm) sind 20 bis 30 Gewitter pro Jahr verantwortlich. Die roten Dünenfelder und Gebüsch-Steppen sind beinahe menschenleer – doch tief in ihren abgelegenen Gebieten siedelt im wahrsten Wortsinn seit Urzeiten das Volk der Martu (Muntiljarra). Zu ihrer Überlieferung gehören die traditionellen Methoden zur Gewinnung und Verwendung des ätherischen Öls vom Sandelholz-Baum.

60'000 Jahre Aborigines-Tradition

60'000 Jahre Aborigines-Tradition

​​​​​​​"Dutjahn ist mehr als eine heilige Pflanze für die Martu- und Wongi-Nationen, sie ist ein Teil unserer Seele und ein wichtiges Bindeglied zu unserer spirituellen Identität."

Santalum Spicatum spielte eine Schlüsselrolle in der Vision von drei indigenen Ältesten, die ihre althergebrachten Landrechte zurückforderten und damit den Zugang zu ihrer heiligen Spezies – dem Sandelholzbaum. Diese Männer erkannten die Notwendigkeit einer gleichberechtigten und fairen Vertretung in der Lieferkette von Sandelholz. Sie setzten ihre Visionen in die Tat um: eine nachhaltige Wiederbelebung der Sandelholznutzung, der Erhaltung der artenreichen Wüstenwälder, die Entwicklung einer indigenen Zertifizierung und der Aufbau eines Unternehmens, das auf gegenseitigem Respekt und transparenten, ethischen Lieferketten basiert. Denn obwohl australisches Sandelholz seit 1848 für den Export ausgebeutet wurde, flossen die Gewinne daraus nur selten an die indigenen Menschen Australiens zurück.

Das Dutjahn-Projekt ist Preisträger des Equator Prize 2019 des United Nations Development Programms, basiert auf dem Zugang zur weltweit größten nachhaltigen, Sandelholz-Plantage und ist mit direkten Vorteilen für die australischen Aborigines-Gemeinden verbunden. Neben der Biodiversiät der Zentralwüste schützt es auch deren bedrohte kultureller Praktiken. 

Grand Cru

Grand Cru

farfalla zeichnet das Sandelholzöl aus Australien mit dem Grand Cru-Label aus: Es überzeugt mit seiner hervorragenden Bio-Qualität ebenso wie mit seinem sozialen Impact: Das Grand Cru-Projekt ist aus den indigenen Gemeinschaften der Australischen Zentralwüste heraus entstanden und stellt deren Anerkennung als wahre Hüter des Landes und seiner Ressourcen in den Vordergrund.

Fokus auf sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit

Mittels einer GPS-Kartierung wird jeder wild geerntete Baum im Einklang mit
der Natur neu gepflanzt. Eine Aufforstung mit einheimischen Arten trägt zur Artenvielfalt bei, verknüpft verbliebene Vegetationen zum Schutz von Lebensräumen und bildet Pufferzonen in empfindlichen, bedrohten Ökosystemen. Das Festhalten an der traditionellen Landschaftspflege ist entscheidend für die biologische Vielfalt und die Weitergabe kultureller Praktiken an künftige Generationen. 

Sandalwood289.png Finanzielle Hilfen wie auch fachliches Wissen unterstützen eine Stiftung mit dem Auftrag, die wirtschaftliche Lebensfähigkeit der Aborigines-Gemeinden im Sandelholzland zu verbessern. Die Sandelholzdestillation ermöglicht es den Ureinwohnern an einem der entlegensten Orte der Erde zu leben und zu arbeiten.

Die Qualität des ätherischen Öls ist einzigartig aufgrund seiner Verschmelzung von indigen geerntetem Wildholz aus einheimischen Gebieten und nachhaltig bewirtschaftetem Bio- Plantagenholz. Die in Australien beheimatete Art des Santalum spicatum ist ein trockenheitstoleranter Baum, der im Gegensatz zu indischem Sandelholz keinen grossen Einsatz von Pestiziden und Wasser benötigt. Es ist das erste Sandalwood-Öl, das wir in Bio-Qualität anbieten können. Es wird mittels Wasserdampfdestillation aus den Holzchips gewonnen, wobei die Ausbeute zwischen 4 und 6,5 % liegt. 

Bildschirmfoto 2021-11-08 um 10.53.35.png Das ätherische Öl vom Australischen Sandelholz (Santalum spicatum) bezaubert mit seinem weichen, balsamischen und leicht holzigen Duft, der etwas intensiver ist als beim Santalum austrocaledonicum. Für die Komposition von Naturparfums ist es eine wichtige Basisnote.

Aufgrund seines hohen Anteils an Sesquiterpenolen, insbesondere Santalol, ist es sehr hautverträglich und pflegend. Dank dieser Inhaltsstoffe besitzt Sandelholzöl stärkende Eigenschaften für die körpereigene Abwehrkraft und ist ein sinnvoller, wohltuender Begleiter in der kälteren Jahreszeit. Auch Haarpflegerezepturen kann es wunderbar aufwerten, da es ausgleichende bzw. vorbeugende Eigenschaften gegen Haarausfall haben soll. 

Auf psychischer Ebene ist es ausgleichend und stimmungsaufhellend, tut gut bei Ängsten und Stress-Symptomatiken und unterstützt einen guten Schlaf. 

Empfohlene Produkte